Ich bin ich,nicht perfekt,aber einzigartig.

01.12.13

Nun ist er da.....

der erste Advent und ich kann mich gar nicht freuen.Habe einen absoluten Tiefpunkt und alles schmerzt.Gestern Abend gab es auf einmal einen richtigen Stich in meiner Lendenwirbelsäule  und seitdem tut mir nun außer der Hüfte auch wieder der Rücken weh.Ich hatte mich dieses Jahr eigentlich auf die Adventszeit gefreut und wollte alles schön gemütlich angehen,doch schon wieder schleicht sich der alte Schlendrian ein und ich bin schon jetzt geschafft obwohl die Adventszeit erst anfängt.
Ich komme einfach nicht damit klar,das ich älter werde und alles nicht mehr so schaffe.Ich komme mir wie eine alte,lahme Schildkröte vor.Theoretisch sieht immer alles so leicht aus und man macht Pläne usw. doch die PRAXIS lässt einen dann schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück fallen.Habe gestern Abend und heute früh schon mit meinen Männern diskutiert und es wurden einige Änderungen beschlossen,ist eigentlich so überhaupt nicht mein Ding,aber da muss ich jetzt durch.Ich bin ein Mensch,der gerne unabhängig ist,war schon als Kind so,mein Standardspruch war:" Alleine machen" und so ist es bis heute.Leider schaffe ich vieles nicht mehr und brauche eigentlich Hilfe,aber das Annehmen fällt mir schwer.Wie sagte der Leo gestern zu mir:" Mama,du warst bist jetzt immer für uns da,nun kannst du das Zepter an uns weiterreichen,wir machen das schon."Ist im ersten Moment ein Schock obwohl es ganz lieb gemeint ist.Es überkommt einen so ein Gefühl,das man nicht mehr gebraucht wird.Ich bin auch stolz auf meine Söhne,das sie schon so groß sind und vieles alleine können,war ja Ziel der Erziehung,doch geht es mir manchmal zu schnell.So wie bei Leo,wie der da gestern in der Küche rum gewirbelt ist und gebacken hat.Er hat echt ein Händchen dafür,es hat auch Spaß gemacht mit ihm zu backen,ein Aber bleibt.Es gibt mir das Gefühl,wieder ein bisschen älter zu sein,oft sitze ich da und denke meine Güte was sind sie groß und der Leo jetzt auch,besonders seit er auch in der Ausbildung ist.Er hat einen richtigen Schub gemacht und ist plötzlich erwachsen geworden.Ich habe immer gedacht,wenn andere Mütter davon berichtet haben,wie sie sich fühlen,wenn ihre Kinder erwachsen geworden sind,das passiert mir nicht und schwups bin ich prompt in diese Falle getappt.Es ist echt ein zwiespältiges Gefühl,auf der einen Seite brauchen sie einen noch;doch mehr für so "Dienstleistungen" und auf der anderen Seite wollen sie selbständig sein.
So genug gejammert am 1. Advent.Werde mal versuchen,dem Tag noch etwas Positives ab zu gewinnen.

Kommentare:

  1. Es wird eine schöne Zeit. In sich gehen ist immer erlaubt,aber nicht zu oft und zu viel davon. Wir werden Dir dabei helfen.

    AntwortenLöschen
  2. hallo petra,
    ich denke mal, dass du etwas antriebslos bist liegt doch auch an deiner krankheit. vielleicht ist das alles auch ein psychisches problem. ob es mit dem älterwerden zusammenhängt, kann ich so nicht sagen.
    bei mir waren es andere dinge, die mir einen krankenhausaufenthalt eingebracht haben und mit 3 wochen war der aufenthalt nach ansicht der ärzte auch viel zu kurz.
    mach die dinge einfach so, wie sie kommen und gräm dich nicht.
    mach einfach eines nach dem anderen. es kommt wieder die zeit in der du es wieder anders machst. ich bin zur zeit auch durch die medikamente etwas langsam, aber das wird bestimt wieder anders.
    dieses blutverdünnungsmedikament (anhand einer Thrombose) muß ich allerdings noch bis ende märz nehmen.
    lg eva

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne diese Gefühle. Älterwerden ist ganz schwierig, vor allem, wenn man vorher noch gar nicht richtig bemerkt hat, dass man jung ist/war. Plötzlich sieht man sich mit dem Alter und allen dazugehörigen negativen Dingen konfrontiert, da kann man schon mal durchhängen. Man ist nicht mehr so fit, schnell, straff und schon gar nicht mehr so unbeschwert. Aber vielleicht hilft es dir ein bißchen, wenn du weißt, dass es anderen ähnlich geht. Es kommen auch wieder bessere Phasen! Ganz liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,

    ich wünsche Dir gute Besserung!

    Danke für's Teilhaben-Lassen. mir gefällt das Älterwerden auch nicht. Aber mit Deinen drei tollen Männern schaffst Du das schon...!

    Einen schönen Advent wünscht Dir

    Mahovina
    (hab' mich umbenannt)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,
    auch wenn im Moment alles grau aussieht und Du an Deinen Kindern erkennst wie alt oder jung (das kommt einfach auf die Sichtweise an) Du nun wirklich bist...
    All das ist nur eine Phase, keine bequeme ich geb's ja zu, sie kann aber sehr befreiend sein und das Wichtigste sie geht vorbei! Glaube mir. Vor noch nicht allzu langer Zeit war ich auch da drin. Nimm es einfach wie es kommt. Wenn Dir heute zum Weinen ist, dann weine und wenn Du 10 Minuten später alles zum Lachen findest, dann lache. Lenke Dich ab, durch die Dinge die Dir Freude bereiten z. B. ein Hobby oder lesen oder Musik hören oder spazieren gehen oder mit der Freundin reden oder oder oder...
    Nimm einfach alles nicht so wichtig und ernst. Fange an zu entdecken wie schön das Leben in und nach dieser blöden Phase ist/sein kann. Mache Pläne, was Du dann alles tun und vielleicht sogar verändern kannst und Du wirst sehen, darüber kann man auch seine Depristimmung einfach vergessen.
    LG Gudrun

    AntwortenLöschen