Ich bin ich,nicht perfekt,aber einzigartig.

05.07.15

Ein Tropenwochenende

Zum Glück gab es gerade ein erfrischendes Gewitter.Hier ein paar Bilder:



                                                                                                                                     
                                                                                                         
                                                                                                 

        
                                                     

Das heiße Wetter ist mir regelrecht aufs Gemüt geschlagen.Ich vertrage solche extremen Wettersituationen überhaupt nicht.Mein Kreislauf spinnt,die Gelenke tun weh,Füße sind geschwollen,kurzum ich fühle mich wie Butter,die so langsam in der Sonne zerfließt.Schlafen klappt auch nicht und am nächsten Morgen ist man total gerädert. Ich verstehe die Menschen nicht,die für so ein Wetter noch unzählige Kilometer fliegen und viel Geld bezahlen.Alles was über 30 Grad geht,ist definitiv zu viel.Meinen Sohn habe ich gestern bewundert,er musste bei den Temperaturen in der Backstube stehen oder auch die anderen Leute,wie im Straßenbau,die bei solchen extremen Temperaturen arbeiten müssen.Dann gibt es auch tatsächlich noch so ein paar besondere Spezies,die bei diesem Wetter Sport betreiben,wie zum Beispiel heute in Frankfurt,der Iron Man.Ich habe auch so einen Spezi,mein Mann,der heute Vormittag wieder einen NHC Lauf absolviert hat.Da fällt einem nix dazu ein.Mir fiel schon schwer innerhalb der Wohnung von einem Raum in den anderen zu gelangen.Das Kochen war ebenfalls eine Herausforderung.Gestern habe ich mich mit Leo in die Stadt geschleppt.Er brauchte einen neuen Koffer,also Mama mit als Beratung.Als ich wieder zu Hause war,bin ich nur noch auf einen Stuhl gesunken und war zu nichts mehr fähig.Sogar das Essen fiel aus wegen Hitze,es gab ein Glas Milch.Nun hoffe ich,das es nächste Woche nicht so heiß wird.Es wird nämlich eine spannende Woche.Der Seb. hat mündliche Prüfung,Leo versucht seinen Führerschein endlich zu bekommen und ich halte einen Minivortrag. Seit einiger Zeit bin ich schon Mitarbeiterin beim Frühstückstreffen für Frauen.Dieses Treffen gibt es schon seit 25 Jahren.Es begann in der Schweiz und hat sich seitdem in Deutschland und in weiteren Ländern Europas ausgebreitet.Es wird von Frauen aus unterschiedlichen  christlichen Kirchen und Gemeinden vorbereitet. Der Verein
"Frühstückstreffen für Frauen in Deutschland e.V." wird durch ehrenamtliches Engagement der örtlichen Teams in vielfältiger Weise unterstützt.Außer einem leckeren Frühstück gibt es:
  • interessante Begegnungen
  • Lebensnahe Vorträge
  • Gespräche
  • Authentische Erfahrungsberichte
  • Impulse
  • Musik
Wir haben dieses Jahr mal ein außergewöhnliches Experiment gewagt und ein "Sommer spezial" angeboten in einer urigen Waldgaststätte etwas außerhalb der Stadt. Es war im Vorfeld eine Menge an Vorbereitungen und Planungen zu bewältigen u.A. haben wir eine Werbeaktion auf dem Wochenmarkt gemacht,die sehr gut angenommen wurde.Nächsten Samstag geht es los und wir sind komplett ausgebucht.Unser Thema lautet:"Versuch`es doch mal mit Glücklich sein".Nun zu meiner Aufgabe bei dem Ganzen: Ich bin zuständig für den authentischen Erfahrungsbericht.Zu viel möchte ich noch nicht verraten,ihr bekommt jedoch einen Post nach dem Treffen.Nur soviel sei gesagt,es geht um meine persönliche Einstellung zum Glauben und Thema Glück.Es war eine ganz schöne Herausforderung,da ich ja nur eine begrenzte Zeit habe und der Referentin auch nicht die Show stehlen darf.Zu persönlich sollte es auch nicht werden,da es ja überwiegend fremde Frauen sind,zu christlich auch nicht,da auch einige Frauen kommen,die  nicht unbedingt gläubig sind.Einen ersten Text hatte ich am Mittwoch der zuständigen Organisatorin eingereicht,prompt kamen einige Korrekturvorschläge und der Text wurde noch einer weiteren Mitarbeiterin vom Vorstand weitergeleitet.Von ihr auch noch ein kurzer Einwand und dann ging es ans überarbeiten.Das habe ich gestern trotz Hitze dann geschafft und bis auf eine winzige Kleinigkeit,die auch Sinn machte wurde der Text gestern dann "genehmigt."Nun bin ich schon etwas aufgeregt,es werden nämliche viele Frauen sein,vor denen ich spreche.Ich hatte ja schon mal einen Nachmittag in meiner alten Gemeinde gestaltet,da waren es aber höchstens 20 Frauen,jetzt können es auch schon an die 100 sein.Platz ist dort in der Gaststätte für 150 Personen und wir sind ja ausgebucht.Bei der Vorbereitungen dachte ich schon:"Mensch Pippi,was hast du dir da wieder eingebrockt.?"Lieber nicht drüber nach denken,wird schon werden.
Ansonsten hatte ich so zu sagen einen" kleinen Rückfall",wo mich mal wieder alles genervt hat.Heute Nachmittag mal wieder eine völlig unnötige Diskussion mit meinen 3 Männern.Ich kann nur sagen:"Wenn du doch geschwiegen hättest ,Pippi" frei nach Shakespeare.Das männliche Hirn ist einfach nicht in der Lage sich in das weibliche Hirn rein zu versetzen.Und dann noch diese dämlichen Machosprüche und Kommentare,zum aus der Haut fahren.Besonders der Leo ist in dieser Hinsicht Weltmeister,die arme Freundin,die er mal bekommt.Ist halt so,Frauen und Mütter sollen immer für alle da sein,ein offenes Ohr haben,ständig gut gelaunt sein,hellseherische Fähigkeiten besitzen,kochen,waschen,bügeln,einkaufen,für alle mitdenken und das Wichtigste von allem,schön den Mund halten,zu allem Ja und Amen sagen und das Hotel Mama 24 Stunden am Tag,jeden Tag der Woche und ganzjährig geöffnet haben.Sonderwünsche inbegriffen.Eigene Bedürfnisse bitte am Eingang abgeben,dürfen nicht mit hinein genommen werden.
Hört sich ziemlich frustriert an,soll es aber nicht,ist mehr eine Feststellung.Diese muß nur noch mehr auf meiner Festplatte verankert werden.Von daher passt der Vortrag am Samstag ganz gut:
"Versuch`s doch mal mit Glücklich sein."Vielleicht bekomme ich ja den einen oder anderen Impuls.
Puh,das ist ja fast ein Roman geworden.Nun mache ich Schluss,das Bett ruft.
Ich wünsche euch eine erholsame Nacht und einen guten Start in die neue Woche,mit hoffentlich weniger Hitze.
Eure Pippi


                                                             


                   




Kommentare:

  1. Hallo liebe Pippi,
    ich sitze jetzt aktuell auf der Terrasse und um mich herum ist es sehr windig. So, als ob sich ein mega Gewitter zusammenbraut. Der Garten ist gesichert und ich warte mal ab, was sich so tut. Ich hatte heute Mittag einen echten Tiefpunkt: Nach dem Essen und folgendem Abwasch habe ich mich im Garten unterm Sonnenschirm plaziert.. Nach ca. einer halben Stunde hatte ich das Gefühl, dass es mir übel wird. Ich konnte gerade noch so nach drinnen wanken, mit Kopfschmerz, Bauchschmerz und ja - auch üblem Durcfhall. Mein Mann meinte: "Ohh, du glühst ja. ".Tja, ich gehöre halt nunmal zu dem Teil der Bevölkerung,der unter solchen Temperaturem extremst leidet. Mir wird übel, ich kriege Kopfschmerzen, mein Kreislauf geht gegen Null.... Kurz gesagt ich bin eher ein Typ für gemäßigte Temperaturen... Diese Exreme knocken mich aus. Bis jetzt hatten wir kein klärendes Gewitter, aber ich hoffe sehr darauf...
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Ach so, bevor ich es vergesse: Natürlich können wir sowas von froh und glücklich sein. Wir hben Wasser. Wasser ! Ich denke, ich werde damnächst einen Post darüber schreiben. Wir können mehr als glücklich sein - das realisiere ich im Moment mehr denn je. Wir leben einfach auf der "guten" Seite des Erdenballs, Wasser ist gesichert medizinische Versorgung im Notfall auch - wir sollten uns alle so glücklich schätzen,dass wir nur noch tanzend durchs Leben gehen....
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Ja sollten wir,doch es ist nicht immer leicht.Über das Wasser hadt du doch schon geschrieben oder kommt jetzt Teil 2?.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra , ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich glücklich bin Dich als Frau zu haben. Du liest mir meine Wünsche von den Lippen und bist immer für mich da. Falls ich nicht immer so ticke wie Du es gerne hättest, tut mir leid. Bin halt ein Mann .
    Liebe Grüße Sportbär

    AntwortenLöschen