Ich bin ich,nicht perfekt,aber einzigartig.

13.05.13

Ein Sonntag im Mai

Heute ist ein besonderer Sonntag,es ist kurz vor 8.00 Uhr morgens und ich sitze am PC.Erstaunlicherweise bin ich ganz fit und geniesse die Ruhe.Draußen geben die Vögel ein Konzert für mich und die Bäume erfreuen mich mit ihrem satten Grün.Es ist bewölkt und kühl,die Eisheiligen haben Einzug gehalten.
Es hat auch einen Grund für mein frühes Aufstehen, mein lieber Mann nimmt heute am Halbmarathon teil.Nachher gehe ich zur Strecke und feure ihn an.Dannach fahren wir,meine Söhne und ich ins Stadion um ihn ab zu holen.Außerdem ist heute Muttertag,also gleich 2 Anlässe um zu feiern.Ich habe meinen Söhnen gesagt,sie können diesen Tag ganz entspannt angehen und brauchen sich keinen Stress zu machen.Leo wollte zwar Frühstück machen,aber da wir heute schon um 6.00 Uhr raus sind,habe ich ihm das erspart.Ich habe vorgeschlagen,das wir heute ganz entspannt nach dem Marathon zum Mittagessen uns treffen und anschließend gemütlich Kaffee trinken.Gestern habe ich die Medaillentorte für Z. gemacht,ein Tip vom Dr. Oetker Backclub,ist echt gut gelungen.Es war schon witzig,der neue Gugelhupf kam genau zum richtigen Zeitpunkt und dann noch mit dieser tollen Kuchenidee.
Nun nochmal zum Muttertag,als junge Mutter,ha wie sich das anhört,habe ich diesem Tag mehr Bedeutung bei gemessen,mittlerweile seheich das entspannter.Es ist schön,das es diesen Tag gibt,nur ist er wie viele Feiertag inzwischen zu sehr kommerzialisiert worden.Ich bin der Meinung, entweder man denkt das ganze Jahr an seine Mutter oder man lässt es bleiben.Alles was mit Zwang zu tun hat,mag ich sowie so nicht.Manche Mütter setzen ihre armen Kinder da völlig unter Druck,kenneich aus eigener Erfahrung. Es ist nicht immer einfach,man lässt sich schon dazu verleiten in den allgemeinen Trott mit ein zu fallen,doch ich versuche gegen zu steuern.Da kommt meine Lieblingsthema wieder zum Zug, Loslassen.Ich persönlich möchte,das meine Jungs freiwillig zu mir kommen und nicht weil sie müssen oder die Tradition es verlangt.Ich übe das schon mit den Sonntagen.Das ich da doch manchmal noch Druck mache,merke ich daran,das meine Jungs oft fragen,wenn sie mal an Sonn- oder Feiertagen nicht da sind, ist das auch ok. für dich.Mein Wunsch ist es,das wir das irgendwann ganz locker handhaben können.
So, nun geht die Rennmaus gleich an den Start,ich bin glaube ich aufgeregter als er.
Gerade ist der Seb. aufgestanden.
Bis später,berichte dann mal vom Lauf.

Kommentare:

  1. Hallo Pippi,
    nein, man sollte diesen Tag nicht übermäßig wichtig nehmen, aber eine kleine Aufmerksamkeit und ein wenig Zusammensein ist doch schön, wenn es denn möglich ist. Meiner Mutter habe ich einen neuen Strauch für den Garten und einen richtig guten Wein geschenkt mit meiner Schwester zusammen. Sie hat sich sehr gefreut. Außerdem noch gemeinsam Mittag gekocht und gegessen. Das Zusammensein ist viel wichtiger.
    Liebe Grüße
    Karoline

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Pippi,
    da sind wir dann ja gleicher Meinung. Übrigens habe ich von meiner Jüngsten auch Frühstück ans Bett bekommen ;-) aber mir ist halt die gemeinsame Zeit wichtiger und ich möchte auch nicht diesen Kommerz unterstützen.
    Dir wünsche ich nun alles Liebe und Gute für deinen Krankenhausaufenthalt. Sei behütet!
    LG von
    Claudia
    PS. Durch unsere Stadt ging gestern auch ein Marathon.

    AntwortenLöschen